Spielberichte / Ergebnisse


Zum Spielbericht auf Resultat klicken

Suche


Go Suche

Interview  mit dem Torwart der 1.Mannschaft, Alex Baur

Interview mit Alex Baur, Torwart bei der ersten Mannschaft mit dem Jahrgang 90.

F: Hoi Alex du bist nun seit dieser Saison mit Patrick Ege (89) Torwart der ersten Mannschaft und konntest auch schon Einsätze in der 3. Liga verzeichnen. Was denkts du über deine ersten Erfahrungen in einer ersten Mannschaft?

A: Die Zweikämpfe waren viel härter als ich es erwartet hatte und mit dem hatte ich anfangs grosse Probleme aber die Mannschaft hat mir dabei sehr geholfen.


F: Mit Giovanni Montalbano hast du einen Trainer der aus der italienischer Fussballschule kommt. Was sind für dich die Unterschiede zu den Trainer'n, die du im Juniorenbereich hattest?

A: Er will das gleiche erreichen aber mit anderen Übungen. Bei ihm arbeitet man viel mit dem Ball und macht ein Spiel mit Auflagen oder solchen Dingen das war bei den anderen Trainern anders.

F: Alex, deine bisherige Laufbahn als Fussballer sieht man in deinem Steckbrief auf der Homepage des Fc Hinwil. Vom Fc Bauma bist du über das Team Zürich Oberland zum Fc Hinwil gekomen. War der Aufwand für ein so junger Spieler nicht zu gross um immer von Saland nach Hinwil zu fahren?

A: Meine Eltern haben mich vielmals gefahren und ich hatte auch einen Lehrmeister der mich unterstützt hat und mich mal früher gehen lies. Sonst hätte es von der Zeit her nicht gereicht und ich hätte in Bauma weiter gespielt.


F: Durch den Kontakt von Giovanni Montalbano mit Massimo Tarantini (Sportchef bei Pavia und ex. Serie A Spieler) konntest du im November bei AC Pavia S.r.l.(Serie C2 ist in der Schweiz die 2.Liga Interregional) ein Probetraining absolvieren was waren deine Eindrücke?

A: Es ist nochmals härter dort wird in den Zweikämpfen keine Rücksicht genommen ob es Training oder ein Meisterschftsspiel ist, alle gehen immer voll in die Zweikämpfe.


F: Wo sind die wesentlichen Unterschiede zu einem Verein in der Schweiz?

Infrastruktur:
Es ist alles viel grösser und besser organisiert, wenn man es mit einem Verein der in der gleichen Liga in der Schweiz spielt.

Mannschaft:
Es sind alles Profifussballer und dementsprechend gut sie trainieren immer mit dem Ziel mal in der Serie A oder B zu spielen.

Vorstand:
Der Vorstand ist von Morgens bis Abends im Stadion anwesend und man kann jederzeit mit ihm Sprechen gehen aber sie erwarten immer voller Einsatz und gute Leistungen.

Trainings:

Sie dauern meist 3 Stunden und man kommt immer an seine Leistungsgrenze, es wird auch immer in Gruppen gearbeitet die je nach Position die man spielt eingeteilt werden

 

F: Was hat dir persönlich am meisten gefallen, in dieser kurzen Zeit als Profifussballer?

A: Die Art wie man trainiert und allgemein wie man gelebt hat man kann sich nur aufs Fussball konzentrieren das war das schönste


F: Wurdest du betreut, von jemand und wie war es als „Ausländer" in einem fremdem Land ?

A: Ich habe in der Wohnung des 1. Torhüter (Giorgio) übernachtet, er nahm mich auch immer mit ins Training und zum Essen er hat auf mich aufgepasst. Sie haben mich gut aufgenommen es gab keine Probleme damit das ich ein Ausländer bin es hat niemand gestört.


F: Hast du auch auf etwas verzichten müssen in dieser Zeit?A: 

A: Ja, man durfte nicht in den MC Donald es gab viel Teigwaren und Rohschinken und zu Trinken gabs meistens nur Wasser.


F: Wie geht es jetzt weiter? Habt ihr mit Hr. Tarantino bereits weitere Schritte geplant?

A: Ja ich werde zweimal in der Woche mit Giovanni Montalbano zusätzlich an meiner Koordination arbeiten und gehe im Sommer, wenn ich meine Lehre bestanden habe nach Pavia.

 

F: Welche sind deine Motivationen für diese zusätzlichen Trainingseinheiten?

A: Ich möchte meine Koordination so verbessern, dass keine grossen Unterschiede bestehen zu den Spielern die schon dort sind.


F: Was sind deine Pläne für die Zukunft?

Kurzfristig:

Ich will dort in der ersten Mannschaft einen Stammplatz erkämpfen und möglichst schnell die Sprachen lernen.

Langfristig

In einer höheren Liga spielen


F: Um wieder zu unserer Realität zurückzukommen möchte ich dich anfragen, was dir der Fc Hinwil / TZO gegeben hat?

A: Sie haben mir die best möglichen Trainingsmöglichkeiten gegeben und ich habe nie den Spass beim Fussball spielen verloren.


F: Würdest du wieder diesen Weg gehen?

A: Ja, ich würde alles nochmals gleich machen den es hat mir sehr gefallen so wie es bis jetzt war.


F: Bei welchem Verein willst du mal spielen, ausser dem Fc Hinwil natürlich?

A: Am liebsten bei Manchester United aber bis dahin muss ich noch sehr viel trainieren.

 

Danke Alex für dieses Interview und in Name des Fc Hinwil möchte ich dir viel Glück wünschen.
 
__
Hier könnt ihr noch aus dem Tagebuch des "fast" Fussballprofis Alex Baur lesen.